Unser erster Auftritt des Jahres

 

Am ersten Sonntag des Stadtfestes von Tarragona kommen vier der besten Castells-Vereine zusammen um sich in den Turmbauten zu überbieten. Unser Verein war natürlich dabei!

Aktuell liegt unser Verein knapp auf Platz 2 der Rangliste. Der Auftritt am Sonntag war somit sehr wichtig, um den Platz zu halten, da die Konkurrenten für die Position auch dort waren. Darüber hinaus war es ein Heimspiel. Für Fußballbegeisterte: Stellt euch vor in Dortmund spielen Bayern München, Schalke, Borrussia und Mönchengladbach gegeneinander. Wir wären dann wohl Borrussia und Vilafranca Bayern München. Sie haben unglaublich viel Geld und einen riesen Verein. Valls wäre dann wohl so wie Schalke: die längste Tradition von allen und einen unglaublichen Willen zu gewinnen.Es war also ein sehr wichtiger Tag auf dem Weg zur Weltmeisterschaft.

Je schwerer ein Turm ist, desto mehr Punkte gibt es für das Ranking. Dieses Jahr war Vilafranca bislang nicht so erfolgreich wie sonst und die stetige Verbesserung unsere Aufbaukünste hat früchte getragen.

Unsere Colla war am Anfang echt nervös. Zum ersten Mal in der Geschichte haben wir dieses Jahr sogar realistische Chancen erster zu werden. Die größte Konstruktion mit 10 Etagen wurde bis zum Abwinken geübt und wir wollten sie nun auch korrekt abbauen, aber ob das klappt?

Andreas‘ und meine Positionen sind ja immer unten in der Pinya (der Grundkonstruktion) und man hat die Nervösität aller an einer Unruhe und Zittern gemerkt. Leider ist es dann auch nicht gut gegangen. Die erste Konstruktion haben wir zwar aufgebaut, dann ist der Turm aber in sich zusammen gefallen. Einer der Castellers der Basis hat einen Kreislaufkollaps bekommen. (Was allein bei den Temperaturen ohne Sport und Streß schon ganz einfach wäre).

Das war für alle ein sehr ärgerliches Erlebnis, da das eigentlich ein Konstruktion zum warm werden war, die der Verein sehr gut kann. Dementsprechend frustriert war die Stimmung danach. Zwar hatten wir einen Großteil der Punkte bekommen, da der Turm erfolgreich aufgebaut worden war. Aber eigentlich könnten wir den Turm auch im Tiefschlaf wieder abbauen können.

Foto von: Jordina Estopà Masdeon de Colla Jove

Wahrscheinlich hat es geholfen zu sehen, dass alle nach uns auch Probleme bei Aufbau der Türme hatten. Valls hat gleich mehrere Anläufe gebraucht um dann trotzdem keinen kompletten Aufbau zu schaffen.

Als nächstes war eigentlich ein Turm mit 10 Stockwerken geplant. Diese Konstruktion konnte der Verein bislang nur einmal korrekt auf und abbauen. Die Coaches haben sich dann spontan entschieden, zu einem etwas einfacheren Turm überzugehen und haben spontan alle 500 Leute umorganisiert. Man merkte, wie stark alle jetzt ein gutes Resultat bekommen wollten. Die Pinya saß so fest, dass ich zwischendurch kaum atmen konnte. Da wackelte kein Haar mehr und war kein Loch zu sehen. Dementsprechend hat die doch sehr langwierige und komplexe Struktur gut geklappt.

Auch die neue Struktur danach hat gut geklappt und die Säule zum Schluss liefen perfekt, während die anderen Vereine doch sehr mit der Hitze gekämpft haben. So hat Valls wirkllich keine einzige Konstruktion auf Anhieb geschafft und zwischendurch wurden die Verletzen reihenweise an mir Vorbei in die Krankenstation im Rathaus getragen. Aber Valls hat sich nicht beirren lassen und es immer wieder probiert und am Ende alle Konstruktionen doch geschafft, so dass sie auch zu Recht weiterhin auf Platz 1 der Weltrangliste stehen.

In Tarragona ist es übrigens üblich, diese Wettbewerbe von 12:00 bis ca. 15:00 Mittags stattfinden zu lassen. Eigentlich war leichter Regen vorhergesagt…. aber stattdessen hat die Sonne gestärkt durch eine kaputten Ozonschicht und unterstützt von der globalen Erwärmung den Rathausplatz in einen Halogenofen verwandelt. … Also es war verdammt heiß und meine blasse mitteleuropäische Haut hat nur ca. 1 Stunde dieser Stärke standgehalten. Wir standen aber ca. 4 Stunden dort und jetzt ist mein Kopf genauso rot wie mein Kopftuch.

Ältere Beiträge zu den Castells:  #sentimjunts – Wir machen Menschenpyramiden bei den Castellers – 1. Teil

3 Gedanken zu „Unser erster Auftritt des Jahres

  1. Wobei bei aller Konkurrenzsituation der Wettbewerbsgedanke nicht immer im Vordergrund steht, was man auf dem ersten Video leicht an der Präsenz von roten Hemden in der lila Menge sieht. Also, um in Ankes Metaphorik zu bleiben, wäre das so wie wenn Gladbach während des laufenden Spiels ein paar Spieler an den BVB ausleiht. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.