Alle Beiträge von Anke Verena Meyer-Heß

10 Dinge, die mich in Japan überrascht haben

1. Käse

Irgendwie habe ich die japanische Küche nie mit Käse in Verbindung gebracht. Auch hält sich das Gerücht, die Asiaten wären alle laktoseintolerant. Na ja selbst wenn, scheinen sie ihn trotzdem zu Essen. Zumindest in den Szenevierteln von Tokyo gibt es überall Gerichte mit sehr viel Käse.

Wirkliche Quellen über den Trend habe ich nicht gefunden. Auch Internetblogs beschreiben eher, wie schwierig es ist, Käse zu bekommen. Anscheinend ist das also ein neuer Trend?

2. Bier

Auch hier hält sich das Gerücht, Asiaten würden keinen Alkohol vertragen. Also auch wenn dem so ist, scheinen sie ihn trotzdem zu trinken. In Japan gibt es immer überall Bier zu nicht unbedingt günstigen Preisen.

Zwar liegt der Pro-Kopf-Konsum nur bei der Hälfte von dem von Deutschland, aber immer noch vor Frankreich.

3. Müll

Nein es gibt keinen Müll auf den Straßen, nie nirgendwo. Japan ist sehr sauber. Aber es gibt auch keine Mülleimer. Das erstaunt um so mehr, da man alle 2m Essen auf die Hand kaufen kann, das gerne noch mehrfach eingepackt ist. Die Verpackung kann man aber so gut wie nirgendwo loswerden. Nach einem Giftgasanschlag in 1995 wurden alle Mülleimer abgebaut… und seitdem auch nicht mehr aufgestellt. Die Menschen nehmen ihren Müll jetzt mit nach Hause oder entsorgen ihn in einem der privaten Mülleimer, die es in verschiedenen Läden gibt. Siehe auch: https://wanderweib.de/tipps-muell-entsorgen-in-japan/

3. Getränkeautomaten

Ok, das ist für einen Europäer jetzt nichts total Neues, aber diese Automaten gibt es hier wirklich und wortwörtlich an jeder Ecke und häufig auch noch dazwischen. Dort können die üblichen Kaltgetränke gekauft werden und häufig auch erwärmte Dosen mit veschiedenen Kaffeegemischen. Blau sind die kalten Getränke und rot die warmen.

5. Beheizte Klobrillen sind der Hammer

Ok, die japanischen Klos sind bei uns ja schon bekannt und keine große Überraschung. Aber ich wusste nicht, wie gut ich es finden werde mich immer auf eine angewärmte Klobrille setzen zu können. Wenn dann um einen herum noch alles pico bello sauber ist und man die Bidet-Funktion mit einer „unten-rum Föhnfunktion“ abrunden kann, dann wird selbst der Besuch eines Kaufhausklos zu einem äußerst entspannenden Erlebnis. Der Klobesuch ist hier übrigens immer kostenlos!

6. Hocktoiletten

Nachdem ich in der ersten Woche ausschließlich hochtechnisierte Klos vorgefunden habe, hat mich dieses Stehklo doch etwas überrascht.

Anleitung für die Toilette

7. Sehr wackelige Stromkonstruktionen

Das Land scheint an vielen Stellen moderner als unseres. Überall surren Hybridautos leise durch die Straßen und alle hängen konstant über ihrem Handy. Sie brauchen also immer viel Strom. Nur die Stromzufuhr erinnert bei den sicherheitsliebenden Japanern doch eher an die Zeit vor 40 Jahren.

Eher besseres Exemplar der Oberleitungen

8. CDs, DVDs und Organizer

Alles Dinge, die mir schon sehr retro vorkommen, werden hier noch in Massen in den Geschäften angeboten. Obwohl wirklich jeder ein Smartphone in der Hand hat, gibt es extra Geräte für die Verwaltung von Terminen oder zum Übersetzen in eine fremde Sprache. Alle lauschen konstant Musik aus ihrem Handy, aber die Geschäfte sind voll von Musik-CD und Video-DVDs. Warum hat sich mir noch nicht erschlossen.

9. nicht mehr

Dass mich nur 8 Dinge gewundert habe. Am Ende sind wir doch alle irgendwie gleich.

Check-In

Am Securitycheck für die Gates D1-10 hatte sich vor ein paar Stunden jemand übergeben. Zwar hatte das Reinigungspersonal alles Sichtbare entfernt, aber der beißend-saure Geruch hing noch immer in der Luft als wir dort ankamen. Während wir versuchten sämtliche Elektronik aus unserem Handgepäck in verschiedene Plastikbehälter zu packen ohne uns durch den Geruch angestachelt ebenfalls zu übergeben, ermahnte uns die Stimme von Bruce Willis in regelmäßigen Abständen unser Gepäck zu keinem Zeitpunkt aus den Augen zu lassen. Ein Unterfangen das Angesichts der zehn befüllten Plastikkisten ans Unmögliche grenzte.

Eine der zahlreichen Dutyfree-Parfümerien hatte das gesamte Personal mit kleine parfümierten Teststreifen ausgestattet, damit diese die restlichen Stunden ihrer Schicht ohne Zwischenfall durchleben konnten.

Wahrscheinlich hatte die Buchauswahl am einzigen  Zeitschriften Kiosk zwischen Kontrolle und Gate, bei einem Passagier die Flugangst und damit den Brechreiz erst ausgelöst. Neben zwei Liebesromanen waren dort ausschließlich Katastrophenromane insbesondere von Flugzeugabstürzen zu finden.

Die perfekte Organisation der japanischen Fluglinie ließ ab dem Ankommen am Gate allerdings keinen Zweifel mehr offen, dass irgendetwas schief gehen könnte. Mit äußerster Freundlichkeit wurden wir ordentlich und diszipliniert ins Flugzeug geleitet.

P.S.: Eine Checkliste mit 40 Positionen und eine Packliste mit 80 Objekten haben uns übrigens nicht daran gehindert, die japanischen Zugtickets zu Hause zu vergessen. Schaut die nächsten Tage mal rein ob und wie wir es noch bekommen, oder ob wir tatsächlich noch mal 1000 Euro für neue Zugtickets ausgeben müssen.

Reisevorbereitungen – Packtaschen

Wie in der letzten Podcast-Folge erzählt haben wir auf den letzten Dienstreisen das Pack-System getestet.

Die Kleidung wird immer pro Wochentag in Taschen gepackt, so dass man immer nur eine aus dem Rucksack ziehen muss und nicht lange rumwühlt. Damit ich weiß, welche Tasche ich gerade brauche, habe ich sie mit verschiedenen laminierten Anhänger versehen, die immer den geplanten Wochentag angeben.

Reisevorbereitungen – Packtaschen weiterlesen

1 Tag vor dem Concurs

Morgen um 10 Uhr geht es endlich los. Heute hat ein Teil von uns sich noch etwas warm gemacht und die Castellers of London beim Auftritt auf der Diada Internacional unterstützt. Dazu später mehr.

Danach beganngen die letzten Vorbereitungen für morgen. Bevor der eigentliche Wettbewerb beginnt, gibt es um 9:00 noch einen Umzug durch die Stadt um alle zu wecken. Damit es pünklich beginnen kann müssen wir dann um 8:15 da sein. Der Wettbewerb geht von 10:00 bis ca. 15:30. Wir sind also insgesamt 8 Stunden mit allem beschäftigt. Eigentlich ein normaler Arbeitstag, aber ohne richtige Pausen oder Mittagsessen. 

Die Instruktionen für morgen lauten also, möglichst viel zum Frühstück zu essen und sich Nüsse oder Ähnliches mitzunehmen.

Anbei unser Concurs-Survival-Paket: Nüsse, Smoothie, eine Faixa, ein Tuch für den Kopf und eine Powerbank fürs Handy:

2 Tage vor dem Concurs und der Turmbau zu Babel

 

Zwei Tage vor dem Concurs de Castells sind unsere Erkältungen ziemlich abgeklungen und die Vorbereitungen für den großen Tag laufen. 

Passend zur Farbe unseres Vereins habe ich das schicke Grau meiner Haare mit Lila Haarfarbe überdeckt.

Dazu passend habe ich in einem Laden neben unserem Vereinshaus traditionell handgemachte katalanische Espardenyas (Schuhe aus Espartogras) gekauft:

Die Schuhe werden vor allem zum Tanzen und für traditionelle Umzüge in Katalonien angezogen. Aber auch bei den Castellers sind sie sehr beliebt. Die Schuhe eigenen sich recht gut zum Stehen. Da so ein Auftritt des Vereins in der Regel mit ca. 3-5 Stunden Stehen einhergeht, passt das ja ganz gut.

Am Tag vor dem Concurs ist in Tarragona noch die Diada Internacional, zu der Vereine aus der ganzen Welt anreisen. Bei uns im Haus waren die Castellers of London abgestiegen und Andreas und ich haben uns spontan entschieden gleich auch noch zu dem Training der Briten in unserem Vereinshaus zu gehen. 

Das Training der Briten hat sich inhaltlich nicht stark von unserem unterschieden, aber ein paar Dinge waren doch sehr besonders. Im Verein sind Menschen aus allen möglichen Ländern. In der kurzen Zeit hatte ich welche aus Frankreich, Katalonien, England, Deutschland und Litauen getroffen. Die Umgangsprache des Vereins ist eine Mischung aus Englisch, Spanisch und Katalanisch. So läuft das Training zwar auf Englisch ab, aber ein Teil der katalanischen Fachbegriffe wird einfach übernommen. Das Resultat ist ein wahrer Babylonischer Turmbau.

Wenn man die Basis baut, werden alle der Größe nach aufgestellt. In der Regel bin ich unter den Katalanen so mittelgroß und meistens zwischen Männern um die 50 und größeren Frauen. Ein großer Teil des Londoner Vereins war dagegen mindestens 2 Köpfe größer als ich. Bei vielen Türmen war ich dann plötzlich ein richtiger Lückenfüller und stand unter den Armen verdeckt direkt am Zentrum des Turms, um ihn zu stabilisieren. Das ist wirklich sehr gewöhnungsbedürftig. Man sieht wirklich gar nichts mehr und der Kopf hängt quasi in den Achselhölen der beiden Nachbarn. Durch eine kleine Vergleichsstudie kann ich jetzt sagen, dass es in Spanien besser riechendes Waschmittel gibt und dort wohl auch besser funktionierende Deos verkauft werden.

Wieviel Menschen passen eigentlich auf 350m²?

Es ist schon fast zur Routine geworden, morgens aufzustehen, sich die Kleidung für den Auftritt anzuziehen und die paar hundert Meter die Altstadtstraßen runter zum Vereinsheim zu gehen.

Unsere Canalla (die Kinder im Verein) hatte sich wohl erfolgreich vom letzten Auftritt erholt und kletterte schon wieder auf alles was es so gab.

Am 24.09 war also gleich die nächste Diada zum Festtag der Mercé. Traditionell werden an dem Tag auf dem Placa del Cols in Tarragona Castells aufgebaut. Ein Platz den ich lange nicht als Platz sonder eher als etwas vergrößerte Kreuzug in der nähe der Kathedrale wahrgenommen hatte. Wie zum Teufel 1500 Menschen auf diesen Platz von ca. 350m² gehen können war mir vorher nicht klar.

Als wir mit dem Verein die Hauptstraße hoch gegangen sind und auf den Platz kamen, war diese schon bis oben mit Menschen gefüllt. Jetzt sollte unser Verein mit Band und ca. 400 Menschen noch rein und zwei weitere Vereine in ähnlicher Anzahl auch noch. Langsam und stetig ging es vorwärts. Die Treppen vor der Kathedrale hatten sich in eine Art Tribüne verwandelt auf der ebenfals schon ca. 400 Menschen saßen.

Das für mein Gefühl völlig Unmögliche ging dann sogar ohne Geschiebe. Der Platz von ca. 350m² hat sich mit ca. 1500 Menschen gefüllt.

In der Reihenfolge der Vereinsgründung wurden dann Castells aufgebaut. Die Castells waren dabei nicht ganz so hoch wie am Tag davor. Das lag aber vor allem daran, dass der Platz nicht nur sehr klein sondern auch noch schief ist.

Jedes Castell wurde vor dem Supermarkt an der Ecke aufgebaut. So dass sich für jede Konstruktion der gesamte Verein mit ca. 400 Menschen zu dieser Ecke bewegen musste.

Foto aus dem Twitter Feed der Colla Jove

Der eigentliche Wahnsinn ging aber erst danach los.

Jeder Verein wollte mit einem Turm von 4 Menschen übereinander die Treppe zur Kathedrale hoch laufen, dort umdrehen und dann mit der Konstruktion bis zum Rathausplatz runter gehen. Eine Strecke, die schon ganz alleine durch das Kopfsteinpflaster und die vielen unregelmäßigen Stufen eine große Herausforderung ist.

Jetzt sollte das als Turm und durch diese Menschenmassen gehen.

Bei diesem Laufen wird dann die Zeit gestoppt und der Verein, der am schnellsten ankommt gewinnt. Hätte ich es nicht mit eigenen Augen gesehen, hätte ich das ganze für ein völlig umögliches Unterfangen gehalten.

 

Foto vom Twitter Account der Colla Jove

Tatsächlich war unser Verein dabei so schnell, dass Andreas und ich dem ganzen nicht folgende konnten.

Mit dieser Konstruktion sind unsere Castellers in 7 Minuten bis zum Rathaus gekommen. Wir selber haben mindestens 10 Minuten gebraucht.

Hier kann man es noch mal als Video sehen: