Lohnt sich dieses Update?

tl;dr: Mavericks gut, iWork eher mau.

Apple hat neue Versionen von Mac OS X, den iWork-Anwendungen Keynote, Pages und Numbers und den iLife-Anwendungen iPhoto und GarageBand herausgebracht. Im Gegensatz zu früheren Updates sind sie kostenlos, aber lohnen sie sich auch? Nach ersten Tests fällt meine Antwort darauf sehr unterschiedlich aus. Vor ein paar Tagen hat sich übrigens auch der Webanhalter mit Mac OS X Mavericks beschäftigt.

Beim Betriebssystem scheint es endlich wieder so zu sein, dass man die neue Version gefahrlos installieren kann, ohne mindestens bis zum zweiten Bugfix zu warten. In den alten Zeiten von Mac OS X war es so, dass jede neue Betriebssystem-Version ein wenig mehr Performanz brachte, aber spätestens seit Lion konnte man getrost die ungeraden Major-Releases überspringen, ohne was zu verpassen. Nun ist Mavericks eine ungerade Version, trotzdem habe ich den Selbstversuch gewagt und das Upgrade gleich installiert. Tatsächlich kommt es mir bisher so vor, dass das System gefühlt irgendwie runder läuft und aufgrund des neuen Schedulers sogar der Stromverbrauch im Akku-Betrieb gesunken ist. Außerdem ist Safari wieder performanter geworden und muss sich jetzt erst einmal wieder dem Belastungstest als mein Standardbrowser unterziehen. Beim Betrieb mit zwei Bildschirmen gibt es Verbesserungen: Die Menüleiste und das Dock kann jetzt auf beiden Bildschirmen angezeigt werden und erscheint nicht immer nur dort, wo man sie gerade nicht braucht. Auf jedem Bildschirm kann nun ein jeweils anderes Programm im Vollbildmodus laufen. Beim Design des Kalenders und des Adressbuchs wurde auf die “Lederoptik” verzichtet, die beiden Anwendungen passen meiner Ansicht nach jetzt wieder besser zum Gesamtsystem. Benutzt man X11-Anwendungen, wird man bei der ersten Benutzung nach dem Upgrade zu einer Neuinstallation von XQuartz aufgefordert. Tut man das, funktioniert alles wieder wie gehabt. Gut nur, wenn man davon nicht erwischt wird, wenn man gerade mit seinem MacBook irgendwo ohne Internetanbindung unterwegs ist.

Leider ist mein erster Eindruck bei den anderen Updates nicht ganz so gut.

In der Kombination iTunes und iOS 7 ist keine direkte Synchronisation des Kalenders und Adressbuchs ohne Cloud mehr vorgesehen. Apple will wohl die Benutzer zur Nutzung der iCloud drängen. Glücklicherweise gibt es Alternativen: Wer sich ein wenig Platz bei einem Web-Hoster leistet oder sowieso schon hat und ein wenig Aufwand nicht scheut, kann sich mit ownCloud seine eigene Cloud aufbauen. Systemvoraussetzungen sind Apache und PHP, eine Datenbank wird nicht benötigt. Neben Kalender und Adressbuch ist auch eine Dateisynchronisation wie bei Dropbox möglich, es gibt Clients für alle gängigen Betriebssysteme einschließlich Mac OS X und iOS. Aber wir entfernen uns vom Thema. Der Punkt hier ist: Nutzt man ohnehin Cloud-Synchronisation, stört einen diese Einschränkung nicht. Für alle anderen ist es unangenehm.

Die erste aktualisierte Anwendung, die sich gleich wieder von meinem System verabschieden musste, ist GarageBand. Zunächst einmal das Positive an der neuen Version: Ebenso wie bei den iWork-Anwendungen wird auch bei GarageBand die alte Version beim Update nicht überschrieben, sondern bleibt erhalten.

Ich habe GarageBand bisher dazu benutzt, Podcasts zu erstellen. Leider ist genau diese Funktion in der neuen Version weggefallen. Da ich Audio-Mitschnitte meiner Vorlesungen aber gerne mit Kapitelmarken und Bildeinblendungen versehe und das offenbar nicht mehr geht, ist das aktualisierte GarageBand für mich uninteressant. Wenn Apple nicht die Podcast-Funktion nachliefert, muss ich mich wie sicher auch einige andere Podcast-Ersteller wohl nach Alternativen umsehen oder einfach bei der alten Version bleiben.

Mein erster Eindruck der iWork-Anwendungen ist auch eher schlecht. Als Hochschullehrer ist die am meisten von mir genutzte Anwendung Keynote. Beim Öffnen einer Vorlesungspräsentation aus dem letzten Semester wurde ich mit folgender Meldung begrüßt:

An der Präsentation wurden einige Änderungen vorgenommen
An der Präsentation wurden einige Änderungen vorgenommen

Doch das war nicht die einzige Änderung. Offenbar hat sich irgendwo ganz subtil was bei den Abmessungen der graphischen Elemente verschoben, so dass in die Erläuterungs-Sprechblasen zu meinem Entity-Relationship-Diagramm der Text nicht mehr hinein passt.

Adressdatenbank in Keynote mit Formatierungsfehler
Adressdatenbank in Keynote mit Formatierungsfehler

Weiter hinten im Dokument ist mir dann auch klar geworden, was mit der ursprünglichen Meldung gemeint war.

Zerschossene Tabelle
Zerschossene Tabelle

In der Original-Version der Präsentation sollte eine Tabelle die andere nach einer kurzen Übergangsanimation verdecken. Da die Zellen der Tabelle aus welchen Gründen auch immer nun transparent und nicht mehr undurchsichtig weiß sind, funktioniert das nicht mehr und das Ergebnis ist auf dem Screenshot zu sehen.

Es ist mir völlig unverständlich, warum in der aktuellen Version meine alten Dokumente nicht ohne Formatierungsfehler importiert werden können. Wenn ich nun wirklich allen ernstes jede zweite Vorlesung wegen solcher Formatierungsfehler überarbeiten muss, ist leider auch die neue Keynote-Version für mich so gut wie wertlos.

Wenn ich nicht noch irgendwelche grundlegend bahnbrechenden Dinge im neuen Keynote finde, werde ich auch bei dieser Anwendung wohl erst einmal zur alten Version zurückkehren. Bis jetzt ist mir aber erst mal vor allem aufgefallen, dass die Vorlagen für neue Präsentationen anders sind. Davon ist nicht einmal die standard-weiße Vorlage verschont geblieben, die jetzt nicht mehr in der Schriftart Gill Sans sondern neu in Helvetica daher kommt. Dumm nur, dass ich meine bisherigen Präsentationen in eben dieser schnörkellosen Standardvorlage erstellt habe und ich für neue Präsentationen nun erst einmal die Vorlage anpassen muss, damit das Design konsistent bleibt. Unnötig zu erwähnen, dass sich die mit der neuen Version erstellten Dokumente nicht mehr ohne explizites Exportieren in der alten Version öffnen lassen.

Numbers und Pages wurden von mir seit dem Update noch nicht ausgiebig genug genutzt, um mir ein Urteil bilden zu können. Laut Berichten anderer Benutzer wurde wohl allen ernstes unter anderem die Serienbrieffunktion weggelassen. Kann das sein, dass wirklich eine Funktion entfernt wurde, die eigentlich seit vielen Jahren zum Standard gehört?

Ziel des iWork-Updates ist wohl, die iOS- und Mac OS-Versionen anzugleichen. Aber warum muss das unbedingt auf Kosten des Funktionsumfangs der “großen” Version gehen? Auch auf die iCloud wird als neues Feature verwiesen, aber die ist eher uninteressant, wenn man nicht wirklich übers Web mit anderen zusammen an einem Dokument arbeitet oder aber schlicht seine Dokumente nicht aus der Hand geben will.

Mein Fazit ist also, dass sich das Update auf Mavericks durchaus gelohnt hat, die iWork-Anwendungen aber sogar schlechter geworden sind. Hier muss Apple dringend nachbessern. Ein kostenloses Update zu liefern, nur um die iCloud zu forcieren, ist jedenfalls nicht in meinem Sinn.