Alle Beiträge von Andreas Heß

Mit KiwiRail nach Auckland

Bevor wir aus Neuseeland wieder abreisen, stand noch eine Zugreise von Wellington nach Auckland an. Wellington, im Süden der Nordinsel an der Cook-Straße gelegen, ist die Hauptstadt, Auckland, die größte Stadt des Landes.

Doch bevor wir den Zug bestiegen, fuhren wir noch mit dem anderen schienengebunden Verkehrsmittel der Hauptstadt: der Standseilbahn!

Wellington Cable Car mit Aussicht auf die Stadt
Mit KiwiRail nach Auckland weiterlesen

Man möchte brechen

oder: Gedanken zum Konservativismus

Konservativ bedeutet “bewahrend”. Es wird im Sinne einer Bewahrung der bestehenden gesellschaftlichen Ordnung gebraucht. Konservativ heißt nicht, Tatsachen zu verleugnen, um rechtfertigen zu können, dauerhaft im Status Quo zu verbleiben. Konservativ sein heißt viel mehr, sich für die Bewahrung der Schöpfung einzusetzen.

Ewiggestrig ist nicht das selbe wie konservativ.

Konservativ bedeutet nicht, Sicherheit über Freiheit zu stellen. Benjamin Franklin hatte Recht: Wer essenzielle Freiheit für ein bisschen vorübergehende Sicherheit aufgibt, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.

Konservativismus ist nicht Konformismus. Konformität ist kein Wert an sich. Gesellschaftliche Konformität ist eine orwellsche Distopie. Bezeichnet Konservativismus die Bewahrung der bestehenden gesellschaftichen Ordnung, die eine freiheitlich-demokratische ist, dann ist Konformität über Offenheit und Pluralität zu stellen geradezu das Gegenteil von konservativ.

Rotorua und Waiotapu

In Rotorua müffelt es ziemlich nach Schwefel und am Seeufer raucht es aus dem Boden. (Anke hat sich glaube ich im Podcast schon mal darüber beschwert.) Da wollten wir natürlich mehr davon. Deshalb haben wir von Napier aus unsere weitere Tour nochmal über Rotorua geplant und waren zudem noch in Waiotapu. Was Waiotapu mit Mordor zu tun hat, erfahrt Ihr gleich.

Lake Rotorua
Rotorua und Waiotapu weiterlesen

Datenbanken, Teil 4: Eins-zu-Eins-Beziehungen

Teil 2 der Serie über Datenbanken, in dem es um das Entity-Relationship-Modell ging, liegt nun schon ungefähr 2 Jahre zurück, aber relationale Datenbanken haben natürlich nichts von ihrer Aktualität eingebüßt und in der Zwischenzeit haben wir in unserem Podcast darüber berichtet. Bisher haben wir 1:N- und N:M-Beziehungen betrachtet. In diesem Teil geht es weiter, denn mit den Beziehungen ist es manchmal kompliziert.

Dieser vierte Teil der Serie setzt Kenntnisse der Grundbegriffe des E/R-Modells und der Umsetzung von 1:N- und N:M-Beziehungen ins relationale Modell voraus. In den ersten drei Teilen der Serie wurden diese erklärt.

Beispiele für 1:1-Beziehungstypen; Quelle;
CC-BY-SA 2.5 Maximilian Dörrbecker

Für 1:N- und N:M-Beziehungen wurde im vorherigen Teil bereits diskutiert, wie die Umsetzung ins relationale Modell erfolgt. 1:N-Beziehungen können am einfachsten mit einer Fremdschlüsselspalte auf der N-Seite umgesetzt werden während für N:M-Beziehungen immer eine Beziehungstabelle notwendig ist.

1:1-Beziehungen

Eine weitere Beziehungsart zwischen zwei Entitätstypen ist die 1:1-Beziehung. Betrachten wir zunächst als Beispiel die Beziehung zwischen einer Person und ihrem Ausweis.

Eine Person besitzt nur einen Ausweis und ein Ausweis gehört zu einer Person. Wir gehen in dem Beispiel weiterhin davon aus, dass jede Person in der Datenbank auch einen Ausweis besitzt und es nur personalisierte Ausweise gibt.

Datenbanken, Teil 4: Eins-zu-Eins-Beziehungen weiterlesen

Datenbanken, Teil 3: Tabellen erstellen mit SQL

Im zweiten Teil der Serie über Datenbanken, der zugegebenermaßen schon etwas zurück liegt, hatte ich versprochen, im folgenden Teil der Serie zu zeigen, wie man in der Praxis mit SQL Tabellen erstellt. Dieses Versprechen will ich nun hiermit einlösen. In der ersten Staffel unseres Podcasts haben uns in der Zwischenzeit allerdings auch schon mit SQL beschäftigt.

SQL ist eine weit verbreitete Sprache für relationale Datenbankmanagementsysteme und umfasst, wie im ersten Teil schon erwähnt, sowohl eine Abfragesprache (Query Language) wie auch Sprachen zum Einfügen und Löschen von Daten (Data Manipulation Langauge) und zum Anlegen eines Datenbankschemas (Data Definition Language). SQL wird von vielen aktuellen relationalen Datenbankmanagementsystemen (DBMS) verstanden. Ein weit verbreitetes und kostenloses DBMS ist MySQL. Die Codebeispiele in diesem und den folgenden Teilen beziehen sich, sofern nichts anderes angegeben ist, auf MySQL. Da SQL aber weitgehend standardisiert ist, sollten sie auch in anderen DBMS funktionieren.

Datenbanken, Teil 3: Tabellen erstellen mit SQL weiterlesen

Hamilton

Bahnen in Japan

Als letzter Beitrag über Japan kommen hier noch ein paar Fotos von japanischen Zügen und Straßenbahnen, die anderswo noch nicht drin waren.

Die bisherigen Blogeinträge über Bahnen in Japan waren:

 

Niigata

Und da sind die Bilder aus Niigata zu unserer Podcast-Folge “Spontan, wild und Onsen – oder: was bisher geschah”. Mit einem Klick lassen sich die Bilder vergrößern.