Merlin’s Farewell Tour

Anlässlich meiner vor kurzem stattgefundenen Dienstreise nach Dublin (siehe den vorigen Blog-Post) habe ich in meinem Foto-Archiv gekramt und Bilder (zugegebenermaßen zweifelhafter Qualität) aus dem September 2003 gefunden, die gleich in doppelter Hinsicht historisch sind. Sie stammen nämlich von einer Sonderfahrt der Railway Preservation Society of Ireland (RPSI) von Dublin nach Belfast und zurück mit den Dampflokomotiven 85 “Merlin” und 4. Die Fahrt stand unter dem Motto “Merlin’s Farewell Tour”, da das “Boiler Certificate”, also die Zulassung des Kessels, kurz vor dem Ablauf stand und es somit die (vorerst) letzte Fahrt Merlins sein sollte. Nach den Angaben der RPSI ist Merlin seit 2014 erfreulicherweise wieder im aktiven Betrieb.

Vor der Abfahrt an der Connolly Station in Dublin war die Lok stark belagert und ein vernünftiges Foto nicht möglich, deswegen ist das Foto eher als dokumentarisches “Vorher”-Bild zu verstehen.

Merlin vor der Abfahrt in der Dublin Connolly Station

Bei einem kurzen Aufenthalt in Portadown, schon in Nordirland, hatte ich schließlich die Gelegenheit, unsere Lok auch von vorne zu knipsen.

Merlin in Portadown

Als “Enterprise” werden auch heute noch die zweistündlich verkehrenden Expresszüge Dublin-Belfast bezeichnet. Eine Durchbindung nach Cork gibt es allerdings nicht. Wer von Belfast nach Cork will, muss in Dublin nicht nur den Zug, sondern auch den Bahnhof wechseln, von der Connolly- zur am anderen Ende der Innenstadt gelegenen Heuston-Station. Seit September 2004 kann man das mit der modernen Straßenbahn “Luas” tun, zum Zeitpunkt der Aufnahme musste man noch den Bus nehmen.

Der Grund des Zwischenstopps in Portadown war, dass wir den regulären “Enterprise” vorbei lassen mussten. Unterdessen kam auch noch der Gegenzug vorbei.

“Enterprise” in Portadown

Die Enterprise-Züge werden, wie auf dem Foto, auch aktuell noch mit dem selben Wagenmaterial und Loks der Klasse 201 gefahren, allerdings sind heute zwischen den Loks und den Reisezugwagen noch neue Generatorwagen zur Stromversorgung des Wagenzugs eingereiht. Dies reduziert die Belastung des Motors der Lok.

In Belfast gab es nun die Option, auszusteigen und sich in der Stadt herumzutreiben. Die Alternative war die Weiterfahrt zum Quartier der RPSI in Whitehead.

Unmittelbar nach Ankunft in Whitehead montierte ein Mitarbeiter der RPSI das “Enterprise”-Schild ab, um es für die Rückfahrt an die Nummer 4 anzubringen.

Ein RPSI-Mitarbeiter montiert das Enterprise-Schild ab

Danach hatte ich die Gelegenheit, mir Merlin noch mal aus der Nähe anzusehen.

Merlin

Unterdessen haben die RPSI-Leute das Enterprise-Schild schon an die Lok Nummer 4 montiert.

Lok 4 wird bereitgestellt

Vor der Rückfahrt prüft ein RPSI-Mitarbeiter noch einmal, dass das Schild auch fest sitzt.

Ein RPSI-Mitarbeiter prüft den Sitz des Enterprise-Schilds

In Belfast Central (heute Lanyon Place) nehmen wir für die Fahrt nach Dublin die Passagiere wieder auf, die sich die Stadt angesehen haben. Am Gleis nebenan steht ein normaler Enterprise nach Dublin mit Steuerwagen voraus.

Neuer und alter Enterprise in Belfast Central

Heute auch schon historisch sind die damals in Nordirland eingesetzten Dieseltriebwagen für den Regionalverkehr, hier ein Class 450 “Castle Class”

Class 450 in Belfast Central

… und ein Class 80 “Thumper”.

Class 80 (links) und Enterprise (rechts)

Die Class 80 sehen auf der Steuerwagenseite schon recht eigentümlich aus. Ich kann mir kaum vorstellen, dass der Lokführer eine besonders gute Sicht hat.

Class 80 Steuerwagen

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Dundalk waren wir dann auch schon wieder zurück in der Dublin Connolly Station.

Lok 4 in Dublin Connolly Station