Dienstreise: Dublin

Um eine potenzielle zukünftige Erasmus-Partneruniversität für unsere Hochschule Furtwangen zu besuchen, war ich nach über 12 Jahren zum ersten Mal wieder auf der grünen Insel. Ich war gespannt, ob ich noch was von der Stadt wieder erkennen würde.

Ha’penny Bridge

Aber zumindest die Ha’penny Bridge über die Liffey ist noch da, …

Temple Bar

… ebenso wie das Ausgehviertel Temple Bar

General Post Office

… und das neoklassizistische General Post Office, in dem sich 1916 beim Osteraufstand militante irische Republikaner verschanzten. Nach der Niederschlagung des Aufstands wurden die Anführer im Mai 1916 hingerichtet. Die wichtigsten Bahnhöfe in Irland sind heute nach ihnen benannt, so heißen die drei wichtigsten Dubliner Bahnhöfe Connolly, Pearse und Heuston, in Cork kommt man an der Kent Station an, in Galway an der Ceannt Station und Limerick bereist man mit der Bahn über die Colbert Station. Das waren die größten Städte in der Republik, aber die Liste ist hier noch nicht zu Ende.

Zu einem dieser Bahnhöfe, konkret der Pearse Station, bin ich am nächsten Tag hin. In den letzten Jahren wurde in Irland Geld in neue Dieseltriebwagen investiert. Ein vierteiliger Zug der Serie 22000 kam kurz nach mir in der Pearse Station an.

Zug der Serie 22000 nach Newbridge in Dublin Pearse Station

Die Pearse Station liegt im Obergeschoss, in Richtung Norden verläuft die Strecke als Hochbahn durch’s Stadtzentrum.

Zug der Serie 22000 verlässt Pearse Richtung Norden

Mein Ziel an dem Tag war Howth, erreichbar von der Pearse Station mit der Vorortbahn DART. Howth ist eine Halbinsel nördlich von Dublin und ein beliebtes Ausflugsziel, denn hier gibt es einen Hafen für Fischer- und Freizeitboote, jede Menge Natur und einen Cliff Walk mit Aussicht auf’s Meer. Hier war früher einer meiner Lieblingsorte von Dublin. Daran hat sich nichts geändert.

Howth

Der Leuchtturm Baily Lighthouse an der Südostspitze der Halbinsel weist Schiffen den Weg in den Hafen von Dublin.

Baily Lighthouse

Der DART brachte mich nach meinem Besuch in Howth wieder zurück in die Stadt.

DART in Howth

Im übrigen gibt es in Dublin auch mitten im Zentrum viel Grün, zum Beispiel im St. Stephen’s Green…

St. Stephen’s Green

… oder am Merrion Square, wo Oscar Wilde ein Denkmal gesetzt wurde.

Denkmal für Oscar Wilde am Merrion Square

Vor meinem Rückflug blieb noch etwas Zeit, auch noch mal bei Tageslicht durch die Innenstadt zu laufen und noch mal die Liffey und die Ha’penny Bridge mit etwas mehr Wasser zu sehen. So nahe an der Mündung sind an diesem Abschnitt der Liffey die Gezeiten natürlich deutlich spürbar.

Liffey mit Ha’penny Bridge

Die O’Connell Bridge und die anschließende O’Connell Street wurden in den letzten Jahren umgestaltet. Hier fährt jetzt eine Linie der Straßenbahn “Luas” und der Autoverkehr wurde etwas zurückgedrängt.

Luas auf der O’Connell Bridge

Auf der O’Connell Street sieht man auf dem Bild die Säule “The Spire”, die 2003 errichtet wurde. An der selben Stelle stand bis 1966 eine Nelson-Säule, die allerdings von radikalen irischen Republikanern gesprengt wurde.

Das war dann auch schon mein kurzer Aufenthalt in Dublin. Ich denke, ich werde mir bis zu meinem nächsten Besuch nicht wieder 12 Jahre Zeit lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere