Wirtschaftsinformatik

In der heutigen Welt geht ja bekanntermaßen nichts mehr ohne Computer. Da sich beklagenswerterweise jedoch nur wenige für deren Inneres interessieren, kümmern sich Experten um sie. Experten, für deren Ausbildung ich zuständig bin.

Es gibt so bestimmte Sachen, die einfach dazu gehören, wenn man ein Fach studiert, das etwas mit Informatik zu tun hat. Wenn man sich als Wirtschaftsinformatiker nicht den zweifelhaften Ruf erarbeiten will, dass man zwar Wirtschaft und Informatik kann, aber leider beides nur halb, dann ist es um so wichtiger, dass auch die “harten” Fächer der Informatik nicht nur ein bisschen, sondern richtig beherrscht werden. Unter “reinen” Informatikern wird immer wieder über das Niveau der sogenannten “Bindestrich-Informatiker” diskutiert, mal mehr und mal weniger sachlich. Es ist also ganz wichtig, dass Wirtschaftsinformatiker nicht mit gefährlichem Halbwissen glänzen, damit nicht irgendwann diejenigen mit einer schlechten Meinung über das Fach Recht bekommen.

Doch was soll ein Wirtschaftsinformatiker überhaupt können? In Wirtschaftsunternehmen gibt es IT-Abteilungen und Fachabteilungen. Zu letzteren zählen alle, die nicht IT sind. Leider sprechen die Mitarbeiter an diesen beiden Fronten oftmals ganz unterschiedliche Sprachen. Mitarbeiter in den Fachabteilungen haben oftmals nur wenig bis gar keine Ahnung von Informatik – wie bereits oben diskutiert ein beklagenswerter Zustand – während Informatiker in ihrem Studium nicht unbedingt etwas über die Anwendungsfelder lernen. Hier kommen die Wirtschaftsinformatiker ins Spiel. Ein Wirtschaftsinformatiker soll in Unternehmen Mittlerpositionen zwischen der IT-Abteilung und den Fachabteilungen übernehmen. Das klappt aber nur, wenn er die Sprache von Informatikern und Mitarbeitern der Fachabteilungen spricht, also von beidem Ahnung hat und eben nicht nur halb.