Archiv der Kategorie: Zitat des Tages

Erlaubte Satire

Erlaubt bleiben Sätze wie „Sackdoof, feige und verklemmt, ist Erdogan der Präsident“ – Martin U. Müller für Spiegel Online

Das Landgericht Hamburg hat eine einstweilige Verfügung erlassen und Passagen aus dem Gedicht „Schmähkritik“ von Jan Böhmermann für unzulässig erklärt.

Unterdessen sprach sich Detlef Seif, MdB (CDU) im Deutschen Bundestag für die Beibehaltung des §103 StGB aus.

Versetzen Sie sich in Erdogan, und überlegen Sie, wie Sie dazu stehen würden – Detlef Seif, MdB

Not sure if trolling or serious

„Ich denke Sie sind schwanger“ – „Ich denke, Sie sind ein Arschloch!“

Um es mit den Worten von Nicole von Horst zu sagen (@vonhorst Word up!):

„Bauch.

Ich habe einen, seit es mich gibt. Darin befinden sich allerlei Därme, Gallenblase, Leber, Milz. Ein Magen ist auch am Start, für Köstlichkeiten. Blut, Nerven, Fett. Was so dazugehört…..“

Don't drink while pregnant

„Ich denke Sie sind schwanger“ – „Ich denke, Sie sind ein Arschloch!“ weiterlesen

Nicht schon wieder…

„Wer wesentliche Freiheit aufgeben kann um ein bisschen zeitweilige Sicherheit zu erhalten, verdient weder Freiheit, noch Sicherheit.“ – Benjamin Franklin

„Ich interessiere mich nicht besonders für dieses ganze Grundrechtszeug“ – Boris Johnson, Bürgermeister von London

„Interpol und Deutsche Bank, FBI und Scotland Yard, Flensburg und das BKA, haben unsere Daten da“ – Kraftwerk

Die Reflexe funktionieren noch: Kaum wird ein Anschlag verübt, rufen Politiker nach mehr Möglichkeiten der Überwachung. Daran haben offenbar auch die Enthüllungen von Snowden nichts geändert. Im Vereinigten Königreich beschwört Regierungschef Cameron jetzt mal wieder das Gespenst des Kryptographieverbots und erhält dabei Rückendeckung aus seiner Partei.

Schon 1997 gab es diese Diskussion. Seinerzeit war es unter anderem der damalige deutsche Innenminister Kanther, der eine Regulierung von Kryptographie forderte. Dabei haben sich die Gründe gegen eine Einschränkung von Kryptographie seit damals nicht wesentlich geändert: Verschlüsselung schützt Passwörter, Bankdaten und Geschäftsgeheimnisse. Eine Schwächung oder gar ein Verbot von Kryptographie spielt Kriminellen in die Hände. Gleichzeitig trägt es nicht zur Sicherheit vor Terrorismus bei, denn Terroristen würden sich wohl kaum an ein Kryptographieverbot halten. Außerdem steht mit der Steganographie eine Technik zur Verfügung, schon die Existenz einer Nachricht zu verbergen.

Zur Bekämpfung des Terrorismus ist ein Kryptographieverbot ungefähr so nützlich wie die Einführung einer Anmeldepflicht für Terroranschläge.

Aus gutem Grund hat Frankreich im Jahr 1998 ein bestehendes Kryptographieverbot aufgehoben und die USA haben sich 1999 von den Exportbeschränkungen für starke Verschlüsselung verabschiedet. Heute ist Verschlüsselung wichtiger als jemals zuvor, da die Sicherheit großer Teile wichtiger Infrastruktur davon abhängt.

Übel

Sobald der Mensch entscheidet, dass alle Mittel recht sind, um ein Übel zu bekämpfen, unterscheidet sich sein Gut nicht mehr von dem Übel, das es zu zerstören galt. – Christopher Dawson

Vor dem Hintergrund, dass offenbar weder Fakten noch Beweise nötig sind, um auf die Terrorliste zu geraten, stellt sich mal wieder die Frage nach der Verhältnismäßigkeit. Aber muss man wirklich nach jenseits des Atlantik schauen? In der deutschen Innenpolitik gilt es, den Anfängen zu wehren. Und auch beim „Bundestrojaner“ müssen sich Regierung und BND fragen lassen, ob die Mittel gerechtfertigt sind, wobei man dort wohl keine Antwort bekommt.

Quelle Surprise!

Ja, liebe Freunde, wir haben euch ausgehorcht. – James Woolsey, von 1993–1995 Chef der CIA, bestätigt im Wall Street Journal, dass die USA in Europa Industriespionage betreiben

Die österreichische Zeitung „Die Presse“ schrieb: „Der Affront ist einzigartig. Da munkelt man seit Jahren über ein US-Abhörsystem in Europa, rätselt, warum europäische Firmen Aufträge an US-Firmen verloren haben, lässt Experten monatelang die Möglichkeit der Existenz eines solchen Abhörsystems untersuchen – und dann schreibt der ehemalige CIA-Direktor in einem Gastkommentar frank und frei: ‚Ja, liebe Freunde, wir haben euch ausgehorcht.‘ Die Lauschangriffe dienen einzig dazu, US-Firmen einen Vorteil gegenüber ihren europäischen Konkurrenten zu verschaffen. Das hat nichts mit der in den USA so gern strapazierten ’nationalen Sicherheit‘ zu tun, sondern ist schlicht und einfach Industriespionage – staatlich sanktioniert und finanziert.“

Der Spiegel und die Zeit berichteten.

Ach so, das war übrigens vor fast 14 Jahren, im Jahr 2000.

Der selbe James Woolsey hat 2013 gefordert, man solle Edward Snowden hinrichten.

Niemand hat die Absicht

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten — Walter Ulbricht

Und natürlich hat auch niemand die Absicht, in Großbritannien einen Überwachungsstaat zu errichten. Aber es braucht nach den Einschüchterungen gegen den Guardian, hinter denen nach Presseberichten direkt der britisiche Premier stehen soll, keine Verschwörungstheorie mehr, um zumindest die Gefahr als real zu erkennen, dass der geplante britische Pornofilter nicht nur Porno filtern wird.

Es braucht nicht den weiten Weg nach China um zu sehen, wohin es führen kann, wenn erst einmal die Infrastruktur für Websperren da ist. In Finnland ist ähnlich wie auch in anderen skandinavischen Ländern seit einiger Zeit ebenfalls ein Webfilter aktiv. im Gegensatz zur geplanten britischen Variante soll der finnische Filter nur illegale Pornographie filtern. Offenbar gab es auf den Seiten, die auf den Sperrlisten für den finnischen Webfilter verzeichnet waren, jedoch größtenteils gerade keine kinderpornographischen Inhalte, sondern es wurde sogar versucht, unliebsame, politische Inhalte zu unterdrücken.

Aber wie ist das bei uns? Deutschland hatte die Spiegel-Affäre und das Zugangserschwerungsgesetz ist wieder vom Tisch.

Dennoch müssen wir aufpassen, dass wir nicht schlafwandelnd in eine Überwachungsgesellschaft geraten. Bei der IFLA/FAIFE wurde darüber schon letztes Jahr gesprochen, aber die Thematik ist aktueller denn je.

Street Art in Diekirch, Luxemburg
Street Art in Diekirch, Luxemburg

Computer benutzen und verstehen

We live in a society exquisitely dependent on science and technology, in which hardly anyone knows anything about science and technology. — Carl Sagan

Dieser Satz des amerikanischen Astronomen bringt es auf den Punkt: Die meisten Menschen verstehen zu wenig von den Dingen, von denen sie abhängen. Der Grund, warum ich dies, was ich ja eigentlich schon anlässich eines früheren Zitates des Tages angesprochen hatte, noch einmal aufzeigen will, ist nicht nur, dass es so wichtig ist, sondern auch ganz konkret, weil ich über einen Artikel eines anderen Blogs gestolpert bin: „Kids Can’t Use Computers… And This Is Why It Should Worry You“. (Danke an Anne Schüßler für den Link!)

Der Autor vertritt die These, dass selbst die Mitglieder der jungen Generation, von denen gemeinhin angenommen wird, dass sie sich mit Computern auskennen, das in Wahrheit nicht tun. Und das deckt sich auch mit meinen eigenen Beobachtungen. Die Notwendigkeit, sich im Detail mit seinem Arbeitsgerät zu befassen, ist heute in vielen Fällen schlicht nicht mehr da. Wir benutzen unsere Programme und gut is. Dass wir dabei oft nicht wissen, was dahinter vorgeht, ist nicht nur, aber am offenkundigsten dann ein Problem, wenn mal was nicht funktioniert. Der Autor greift auch auf, dass es leider nur zu oft gesellschaftlich akzeptiert ist, wenn man sich mit Wissenschaft und Technik nicht auskennt. Ein Problem, das schon anlässlich der Veröffentlichung von Schwanitz‘ Buch „Bildung. Alles, was man wissen muß“ diskutiert wurde, aber offenbar nicht mit nachhaltiger Wirkung.

Wer halbwegs Englisch versteht, sollte den Artikel unbedingt lesen. Wem das zu lang ist, der schaue sich wenigstens „I Fucking Love Science“ auf Facebook an.

So schlimm beinah, als einen König zu töten

O, I am slain. — Polonius

aus: Hamlet, dritter Aufzug, vierte Szene / William Shakespeare

Während im Vereinigten Königreich bei Internet-Providern wohl ab Jahresende Pornofilter kommen und in Deutschland bei der CSU nun auch darüber nachgedacht wird, werden bereits jetzt anderswo in Großbritannien keine halben Sachen gemacht. Wie die „Zeit“ berichtet, wurden durch den Internet-Filter der British Library die Werke Shakespeares wegen Gewalttätigkeiten blockiert.

Mag das in diesem Fall noch eine bedauerliche Fehlfunktion sein, muss man die Gefahr sehen, die darin besteht, dass ein solcher Inhaltsfilter praktisch beliebige Inhalte filtern kann. Wird als nächstes in Schulen der Zugriff auf die „Fünf Freunde“ und „Peter Pan“ gesperrt, weil die darin vermittelten Rollenbilder nicht mehr zeitgemäß sind? Besteht dann überhaupt noch ein Unterschied zwischen solchen Internet-Filtern und einer Internet-Zensur, wie sie in China stattfindet?

Bleiben wir doch besser bei Artikel 5 Absatz 1 unseres Grundgesetzes und nutzen unser Recht, uns aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.