Demonstrationen zur Einheit Spaniens

Endlich gibt es auch mal Demonstrationen für die Einheit Spaniens in Barcelona. Die Demonstranten ziehen mit großen geteilten Herzen für Spanien, Katalonien und Europa durch die Stadt. Das wirkt offen, vereinend und sympathisch. Ich würde das gerne gut finden.

Bildquelle: REUTERS – URL von der Tagesschau

ABER:

wenn man etwas hinter die Kulissen schaut wird einem leider sehr schnell sehr übel.

Organisiert wird die Demonstration von der Societat Civil Catalana. Eine Organisation, die sich vor allem für die Einheit Spaniens einzusetzen scheint. Leider gibt sie aber mit der Demonstration auch zahlreichen faschistischen Organisationen einen Plattform.

Im Gegensatz zu Deutschland sind faschistoide Organisationen in Spanien erlaubt und werden teilweise von politischen Parteien noch finanziell unterstützt. (Siehe: [1] und [2])

Heute vor 84 Jahren, so erfährt man auf der Facebookseite der spanischen Falange, hatte Franco die Idee diese Bewegung zu gründen. Eine Organisation die Francisco Franco bei der blutigen Eroberung des Landes unterstützt hat.

Screenshot der Facebookseite https://www.facebook.com/mfenacional/ am 29.10.2017

Leider erfährt man nicht nur das, sondern man sieht eine Reihe von Videos der Demo in Barcelona und Forderungen zur gewaltsamen Unterdrückung Kataloniens. [3]. Auf den Twitterkonten sieht man noch mehr Beispiele der rechtsradikalen Anhänger der Falange. [4]

Auf den Webseiten der Falange selbst wird dazu aufgerufen, die Einheit Spaniens mit allen Mitteln unverzüglich zu verteidigen. [5]

Screenshot der Facebookseite der Falange Barcelona vom 29.10.2017 https://www.facebook.com/LaFalangeBCN/

Auf den Seiten der „Falange Auténtica“ wird dafür geworben, sofort Katalonien sämtliche Autonomierechte zu entziehen und direkt aus Madrid zu regieren. Die 155 auf deren Seiten stehen in dem Fall für den Artikel 155 der Verfassung, der diese Änderung erlaubt.

Screenshot der Facebookseite der Falange auténtica vom 29.10.2017. https://www.facebook.com/falangeautentica/

Warum bietet diese doch eher neutral aussehende Gesellschaft so vielen Rechten eine Plattform?

Wenn man sich die Gründer und Mitglieder etwas genauer ansieht, kann man sich vorstellen warum. Gründer der Gesellschaft ist Josep Ramon Bosch i Codina. Vor der SCC hat er Sonatemps gegründet. Mehr dazu findet man in Artikeln von Jordi Borras.[6] Wenn man sich die Plattform etwas genauer ansieht wirkt sie wie eine Mischung aus Pegida und Breitbart. Allein die Seite über die Islamisierung Spaniens könnte fast von der AfD oder Pegida abgeschrieben sein. Neben Sonatemps hatte er auch noch eine faschistischen Youtube Kanal, den er aber wohl vor einiger Zeit geschlossen hat.[7]

Eine der Vizepräsidenten ist Miriam Tey. Sie ist mit Mitglieder im Parlament von Rajoy verwandt, Direktorin des Instituto de la Mujer und Herausgeberin des Buches „Todas Putas„. Ein Buch in dem sich Vergewaltiger und Pedophile für die Vergewaltigungen rechtfertigen. Ein Zitat: „Ahora que todos los negros son buenos y todos los maricones unos seres muy simpáticos, a ver si la sociedad ésta se reúne y decide de una vez que no todos los violadores somos mala gente… Siempre será mejor violar a una mujer y dejarla viva, que no violarla y matarla. Yo no sería capaz de matar a una mujer, no tendría estómago para ello. Pero violarlas, les aseguro que no me produce ningún remordimiento.“

Ein weitere Vizepräsident ist José  Domingo. Er forderte schon 2009 die Aussetzung der Autonomie Kataloniens, da deren Statut nicht der Spanischen Verfassung entspräche.[8 und 9]

Aber wollen denn nicht viele Katalanen in Spanien bleiben?

Auch auf den Seiten der Societat Civil Catalana wird immer wieder betont, dass viele Katalanen auch weiterhin zu Spanien gehören wollen. Das ist mit Sicherheit richtig, unklar ist aber der Anteil.

Was man nicht wirklich in Deutschland mitbekommt, dass es neben den Demonstrationen zur Einheit Spaniens, in jeder Stadt fast an jedem Tag riesige Demonstrationen für die Unabhängigkeit gibt. Diese übersteigen in den Teilnehmerzahlen die Demonstrationen zur Einheit Spaniens um ein Vielfaches, ohne dass dafür Teilnehmer aus anderen Landesteilen anreisen müssen. Es gibt also eine breite Masse, die die Unabhängigkeit aus vielen verschiedenen Gründen unterstützt.

Eine vernünftige Lösung für so eine Situation wäre ein Referendum gewesen, in dem jeder Bürger seine Meinung dazu sagen kann. Leider haben die Gegner der Unabhängigkeit diese Chance zu großen Teilen nicht genutzt.

[1] https://www.heise.de/tp/features/Im-Bett-mit-Franco-3430965.html/

[2] https://es.wikipedia.org/wiki/Fundaci%C3%B3n_Nacional_Francisco_Franco

[3] https://www.facebook.com/falangistas

[4] https://twitter.com/fedelasjons/status/924605663472443392

[5] https://falange.es/los-poderes-del-estado-deben-restaurar-de-inmediato-la-unidad-de-espana-rota-por-la-declaracion-secesionista-del-parlamento-autonomico-de-cataluna

[6] https://www.grupbarnils.cat/desmuntant-societat-civil-catalana-el-nou-llibre-dedicions-saldonar-i-el-grup-barnils/

[7] http://elmon.cat/politica/el-president-de-scc-penja-videos-de-propaganda-feixista-amb-la-seva-propia-veu-a-youtube

[8] http://hemeroteca.vozlibre.com/noticias/ampliar/20384/domingo-sugiere-suspender-la-autonomia

[9] http://blogdejosedomingo.blogspot.de/2009/

Ein Gedanke zu „Demonstrationen zur Einheit Spaniens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.